Ein Brief an……

Meg, ich gehe seit ich bei Twitter bin deinen virtuellen Weg mit dir und du weisst es vielleicht nicht, aber du hast mir ein kleines bisschen den Glauben an das Gute in den Menschen wieder gebracht.

#MegCan https://twitter.com/meg_gyver

Liebe Meg,

eigentlich könnten unsere Vitas nicht verschiedener sein, aber dennoch haben wir viel gemeinsam und deshalb möchte ich dir einfach mal einen Brief schreiben. Uns eint die Sehnsucht, die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen, die Liebe zu Kanada , wir finden Wale verdammt coole Tiere und das wir kennen beide Marcus. Aber das ist bei weitem nicht Alles, aber das reicht fürs Aufzählen und zur Einleitung. Ich habe dir schon mal geschrieben, wie tolle ich deine Idee zu #Hand2Hand fand, als du einen einmaligen Adventskalender bei Twitter organisiert hast. Bei dem kreative Menschen ihre (Kunst)Werke für Heimatstern versteigerten. Du hast dieses Projekt nicht nur organisiert und mit Leben bereichert, du hast viele Menschen, auch mich, auf Heimatstern München erst aufmerksam gemacht. Du hast dafür gesorgt, dass Ebay auf ihre üblichen Provisionen verzichtete, hast deine Reichweite genutzt um das Ganze zu einer unfassbar tollen Nummer werden zu lassen. Und ich konnte zwar nie mitbieten, aber ich hatte trotzdem die Möglichkeit dich zu unterstützen, indem ich das machte, was ich jetzt auch mache, schreiben.

Aber du hast noch viel mehr getan, du hast mit #wish2hand eine weitere Aktion gemacht, die Zeitunabhängig ist. Nachhaltigkeit ist hier das große Thema, dem du dich immer mehr verschrieben hast und das machst du wirklich in einer Konsequenz, die mich nur staunen lässt. Dabei ist es so einfach ein wenig mehr auf verpackungsfreie Ware zu achten. Da hast du selbst mir altem Gaul noch etwas beibringen können und ich finde deine Art, wie du an das Thema herangehst absolut toll. Du versuchst aufzuklären, zu informieren und zu sensibilisieren, aber nicht zu missionieren. Du gehst den richtigen Weg, der vielen Menschen zeigt, dass eine bessere Welt möglich ist.

Meg, ich gehe seit ich bei Twitter bin deinen virtuellen Weg mit dir und du weisst es vielleicht nicht, aber du hast mir ein kleines bisschen den Glauben an das Gute in den Menschen wieder gebracht. Hast aber auch meine Bubble, die sich immer wieder droht zu schliessen aufgebrochen und mir den Horizont erweitert, ohne es eigentlich zu merken.

Twitter Bio von #MegCan

Ich weiss aber auch, dass du eine schwere Zeit hattest, die du nicht so gerne nach aussen trägst. Vieles davon sehe ich nicht, aber ich spüre deine Sehnsucht nach einem besseren, vielleicht auch nur anderem Leben, die deine veränderten Lebensumstände erst möglich gemacht haben. Sehe darin die Chance für dich, dich neu zu finden und sei dir sicher, auch wenn manche Dinge zum Verzweifeln sind, es gibt Menschen die sind für dich da und hören dir zu, oder lesen gerne was du zu sagen hast. Hier ist einer dieser Menschen und er schreibt nun die letzten Sätze…..

Danke das es dich gibt und das du uns Alle an deinen Ideen teilhaben lässt und du deine Ideen auch versuchst uns zu vermitteln, danke fürs Mensch sein, für Empathie, tolle Kanada- Bilder, manches nette Wort, tolle Projekte und Hashtags und „Breaking the Bubble“ .

Danke für dich!

Ich wünsche dir alles Glück dieser Erde und noch mehr, bleib wie du bist und gehe weiter deinen Weg.

Liebe Grüße

Dein Barschlamperich

P.S. Ich hoffe es ist Okay, dass ich hier kurz den Link zu deinem Instagram Profil einsetze, deine Bilder und Stories sind einfach zu toll um sie nicht zu teilen. Also hier der Link: https://t.co/zht4E3YTK1?amp=1

Ein Brief an….

Als ich dich das erste Mal bei Twitter bemerkte, muss ich zugeben, kam mir das Ganze schon komisch vor. Da tauchte dieser Typ in meiner TL auf und wollte seine alte Playstation verschenken.

….Mark

Hallo Mark https://twitter.com/markmueller1979,

keine Sorge, ich werde dir hier kein Kompliment machen, welches du nur schwer annehmen könntest, werde hier keine Lobhymne schwingen, die dir eher unangenehm sein würde. Denn das weiss ich von dir, das du diese Dinge nicht möchtest und das glaube ich dir, obwohl ich dich nur von Twitter her kenne.

Als ich dich das erste Mal bei Twitter bemerkte, muss ich zugeben, kam mir das Ganze schon komisch vor. Da tauchte dieser Typ in meiner TL auf und wollte seine alte Playstation verschenken. Ja wirklich verschenken und der Tweet hatte schon einige Hundert Favs und Retweets. Wow dachte ich, entweder ist das ein Fake, wie viele andere Tweets dieser Art auch, oder da ist wirklich ein Mensch einfach mal nett, wie nicht sehr viele Accounts auf dieser Plattform, aber Viele in meiner Bubble. Also favte ich den Tweet, teilte ihn und schaute zwischendurch ob vom Verfasser noch mehr kam, als nur dieser eine Tweet.

Und es wurde mehr….

Und was soll ich sagen, es kam so einiges, manche Tweets verstand ich nicht, nicht weil ich sie nicht entziffern konnte, sondern weil sie so offen und herzlich waren, wie ich es selten auf Twitter gesehen hatte. Und da auch ich meistens eher oberflächlichen Pöbelstuff, Politik- und Footballgedöns in diesen Mikroblog pumpe. Manche Tweets ließen mich nachdenken, manche wiederrum nur schmunzeln, aber immer war ich mit dem Herzen dabei, wenn ich deine Tweets las.

Also folgte ich dir weiterhin und freute mich, als ich las, dass deine Firma gut lief, deine Tochter öfters zu dir kommen kann und du eine Folge im IN ECHT JETZT? Podcast bekommen solltest. Ich war gespannt auf deine Geschichte, deine Stimme und deine (Über) Lebensstrategie, da ich ja wusste, dass es dir nicht immer gut ging und du lange Zeit hart kämpfen musstest um Heute noch auf dieser Welt zu sein. Und ich freute mich über deine guten Taten, für Menschen denen es gerade nicht so gut geht, egal ob #EineMieteWeniger , dein Engagement für Heimatstern München, die auch von der wundervollen Meg unterstützt und in meinen Fokus gerückt wurden, oder deine Unterstützung von Eine Sorge Weniger. Denn diese Taten zeigten mir immer wieder, das noch Hoffnung für diese Welt besteht, solange es empathische Menschen wie dich gibt.

Ich weiss, kein Lob, aber…..

Auch wenn du kein Lob willst, ein Danke möchte ich dir dennoch schreiben, du hast mir nie finanziell, aber mehr als einmal seelisch geholfen, durch deine Taten, deine Tweets, auch wenn das komisch klingt. Doch gute Taten und gute Worte können manchmal selbst einen alten Meckerkopp wie mir gut tun.

Deshalb möchte ich dir in diesem Brief einfach schrieben, dass du bitte genauso weiter machst. Bleib Authentisch, Ehrlich und manchmal auch ein bisschen Naiv und behalte immer deinen Mut und deine Freude an der Welt.

Lieben Gruß

Dein Barschlamperich

Ein Brief an….

Du sollst ja ganz schön sein und eigentlich sind mir deine Städte, wie Jena und viele Menschen dort auch echt sympathisch, aber du hast auch eine hässliche Seite und die ist Tiefbraun und stinkt bis zum Himmel.

Liebes Thüringen,

Du sollst ja ganz schön sein und eigentlich sind mir deine Städte, wie Jena und viele Menschen dort auch echt sympathisch, aber du hast auch eine hässliche Seite und die ist Tiefbraun und stinkt bis zum Himmel. Nein, ich rede nicht von den Güllehaufen deiner Landwirtschaft, ich rede von deinem braunen Sumpf, der mir nicht erst seit den Terrormorden des NSU bekannt ist. Du bist sehr Krank, du hast Faschismus, okay den hat ganz Europa und auch in Deutschland frisst sich diese Krankheit wieder an die Oberfläche, wie ein Ausschlag den du nicht mehr weg bekommst und der mal mehr und mal weniger heftig auftritt. Du hast mit der AFD und seinem „Flügel“ eine besonders heftige Form dieser Krankheit und mit Björn Höcke und seinen Mitstreitern im Thüringer Landtag einen Wirt, der kaum noch zu kontrollieren ist. Jetzt hast du auch noch einen Ministerpräsidenten, den kaum ein Mensch bei euch wollte und der nur durch das Wohlwollen der Faschisten seinen Posten bekommen hat. Sie sind nicht nur in deinem Parlament, sie sind im Grunde sogar an der Macht beteiligt. Auch wenn das dein Ministerpräsident eigentlich überhaupt nicht wollte und jetzt Rückgratlos dahin taumelt. Es bleibt nur zu hoffen, dass du dich von diesem heftigen Anfall von Faschismus noch einmal erholst und deine Menschen sich gegen dagegen wehren und merken, das dieser Weg der Falsche ist. Denn sonst bleibt zu befürchten, dass diese Krankheit sich weiter ausbreitet und verschlimmert. Und weisst du was? Faschismus ist nur durch klare Haltung gegen den Faschismus zu bekämpfen und wenn du das nicht tust, wird dieser Faschismus das tun, was er immer tut. Er bringt Tot, Leid und verbrannte Landschaft und das kannst du doch nicht wollen.

Thüringen, ich hoffe du wirst wieder Gesund und Munter, so wie wir Alle dich haben möchten. Es liegt an dir, nur an dir.

Liebe Grüße

Dein Barschlamperich